Agenda 2017 / 1

Danke

Neues Innerrhoder Wahlverfahren

Die Appenzeller Zeitung befasste sich mit der SP-Initiative für ein neues Verfahren zur Wahl des Grossen Rates in Appenzell Innerrhoden.

NZZ-Beitrag über die Landsgemeinde

Die NZZ hat auf Ihrer Website einen Videobeitrag zur Landsgemeinde in Innerrhoden veröffentlicht. Neben anderen kommt SP-Präsident Martin Pfister darin zu Wort. Die SP AI stellt die Landsgemeinde in Frage und hat sich intern und an der Veranstaltung "APPENZELL DISKUTIERT" intensiv damit befasst, wie demokratisch die Landsgemeinde ist. Aktuell richtet die SP den Fokus jedoch auf die Optimierung des Innerrhoder Wahlsystems.

Landsgemeinde 2017

Landsgemeinde Appenzell 2015

An der Parteiversammlung zur Vorbereitung auf die Landsgemeinde beschloss die SP AI  Stimmfreigabe bei der Wahl des Bauherrn. Einstimmig fasste sie die Ja-Parole zur Initiative über die Einführung des Ausländerstimmrechts für Kirchgemeinden. Sie unterstützt ferner die Initiative über die politische Neustrukturierung des Kantons Appenzell Innerrhoden und sprach sich beim Thema Hallenbad einstimmig für die Variante B mit Saunaangebot aus. Mehr

Unterschreiben

Für folgende von der SP lancierte oder unterstützte Volksinitiativen und Referenden kann man jetzt auf der Sammelplattform Wecollect unterschreiben:

Transparenz-Initiative

Kein Geld für Kriege in dieser Welt

Pflegeinitiative

Mikrosteuer auf dem Zahlungsverkehr zur Beruhigung der Finanzmärkte

Die automatische Mikrosteuer auf dem gesamten Zahlungsverkehr ersetzt ein hundertjähriges Steuer- und Abgabesystem. Sie unterstützt die Finanzpolitik mit ungebundenen Ressourcen und beruhigt die Finanzmärkte  → mehr Informationen

Diese Mikrosteuer wurde an der Veranstaltung «Appenzell diskutiert» vom 24. November 2016 thematisiert.

Wir sind die SP

Die SP, das sind über 30'000 Mitglieder. Sie machen die Partei aus, geben ihr ein Gesicht und füllen sie mit Leben – seit 125 Jahren.

«Diese Geiselhaft des Kapitals schadet der Demokratie»

Martin Pfister, Präsident der SP AI, kritisierte in seiner Rede an der Parteiversammlung vom 19. Januar, dass die Vertreter des Grosskapitals die Standortbedingungen diktierten. «Auch aktuell in der Abstimmungs­kampagne zur Unternehmens­steuer­reform III drohen sie, unser Land zu verlassen, wenn ihnen via Steuersenkungen keine zusätz­lichen Gewinne zugestanden werden. Diese Geiselhaft des Kapitals schadet der Demokratie.»

Für eine sozialere Gesellschaft

An der Parteiversammlung der SP AI zur Landsgemeinde warb Präsident Martin Pfister in seiner Rede für eine sozialere Gesellschaft. Seine Rede im Wortlaut.